Kategorien

    Hier können Sie einen Blick auf unsere Bau- und Leistungsbeschreibung werfen:

 

Vorbemerkung

    Unsere Häuser werden alle in konventioneller Bauweise und den geltenden DIN-Vorschriften erstellt, soweit vertraglich nichts anderes vereinbart wird.
    Sollten technische (statische usw.) Erkenntnisse, Änderungen erforderlich werden lassen, behalten wir uns diese im Zuge der wirtschaftlichen Erfüllung des
    Bauantrages vor. Fabrikationsänderungen bleiben vorbehalten.

Planung und Bauantrag

    Die Erstellung der Bauzeichnung erfolgt nach dem Vertrag beiliegenden Skizzen. Die erforderlichen amtlich beglaubigten Lagepläne und der Ortsübersichtsplan
    sind vom Bauherrn auf seine Kosten vom zuständigen Katasteramt zu beschaffen. Nach Freigabe und Unterschrift durch den Bauherrn wird der Bauantrag mit
    allen erforderlichen Zeichnungen und Berechnungen gefertigt und dem Bauherrn zur Weiterleitung an die Baubehörde zur Verfügung gestellt.
    Die Baugenehmigungskosten gehen zu Lasten des Bauherrn.

Baustelleneinrichtung

 

    Die Baustelle wird eingerichtet, die Höhen zusammen mit dem Bauleiter vor Ort festgelegt. Die Einmessung des Hauses auf dem Grundstück bzw. in der
    Baugrube ist vom Bauherrn durch das Katasteramt oder einem öffentlich bestellten Vermessungsingenieur zu erbringen. Für die freie Zufahrt zur Baustelle mit
    schweren Baufahrzeugen (40 t), freie Arbeits- und Lagermöglichkeiten, sowie Baustrom und Bauwasser hat der Bauherr bis zum Baubeginn zu sorgen.
    Die Verbrauchkosten für Baustrom und Bauwasser werden vom Bauherrn übernommen.

Erdarbeiten

    Der Mutterboden wird im Bereich des Baukörpers mit 1 m Arbeitsraum bis zu 30 cm abgeschoben und auf dem Grundstück zu späteren Verwendung des
    Bauherrn gelagert. Es wird eine bis zu 30 cm starke Sandplatte eingebaut und verdichtet, wobei ebenes und straßenbündiges Gelände vorausgesetzt wird.
    Bei höher- bzw. tieferliegendem Gelände oder einer stärkeren Mutterbodenschicht sowie einer stärkeren Sandplatte werden die Mehraufwendungen nach
    Aufwand gesondert abgerechnet.

Entwässerung

    Die erforderlichen Entwässerungsrohre werden nach Entwässerungsantrag frostsicher bis Außenkante Fundament herausgeführt.
    Die Entwässerungsleitungen im Gebäude sind selbstverständlich enthalten und werden nach DIN über Dach entlüftet.

Fundamente / Sohlplatte

    Es werden umlaufend frostfrei gegründete Streifenfundamente nach den statischen Erfordernissen eingebaut. An den Stirnseiten wird eine umlaufende
    Perimeterdämmungin der Stärke 6 cm eingebaut. Unter der Bodenplatte wird eine Perimeterdämmung in 10 cm Stärke eingebaut. Die Sohlplatte wird
    aus WU Beton auf PE Folie mit konstruktiver Bewehrung gemäß Statik erstellt. In die Sohlplatte wird ein Fundamenterder aus verzinktem Bandstahl
    nach VDE-Vorschrift eingebaut. Unter dem aufgehenden Mauerwerk erfolgt eine horizontale Sperrung gegen aufsteigende Feuchtigkeit nach Vorschrift.

Mauerwerk

    Das Außenmauerwerk wird nach den statischen Erfordernissen und der Wärmeschutz-berechnung erstellt. Der Wandaufbau von innen nach außen
    wird in folgenden Materialien erstellt:

    Verblendfassade:                                                      

    Innenputz ca. 1,5 cm                                                
    Hochlochziegel 17,5 cm                                          
    Kerndämmung gemäß Energiebedarfsberechnung                                                
    Luftschicht                                                              
    Verblendziegel

    Putzfassade:

    Innenputz ca. 1,5 cm   
   
Hochlochziegel 17,5 cm   
   
16 cm Wärmedämmplatten WLG 032   
    weißer Reibeputz ca. 3 mm

    Die Innenwände werden aus Hochlochziegel entsprechend den statischen Erfordernissen erstellt. Materialpreis der Verblender bis max. 600,00 € incl. MwSt.
    per 1000 Stück. Die Verarbeitung des gebrochenen Kalksandsteins oder Keramikklinker ist mit einem Aufpreis verbunden.

    Hinweis: Wir kleben die Hochlochziegel, damit ist eine wesentlich bessere Winddichtigkeit des Hauses gewährleistet.

    Es wird ein Schornstein für Kamin oder Kachelofen ab Oberkante Bodenplatte wie aus den Planskizzen und Ausführungsunterlagen ersichtlich eingebaut.
    Fertigteilschornstein, Wärmedurchlasswiderstandsgruppe 1, bestehend aus feuerfestem Schamott-Innenrohr, Dämmplatte und Leichtbetonmantelstein,
    Fabrikat Schiedel, Typ LAS oder gleichwertig.

Geschossdecke

    Über dem Erdgeschoß wird eine Stahlbetondecke gemäß Statik eingebaut. Das Verspachteln der Stoßfugen gehört zum Malergewerk.

Dachkonstruktion

    Bei allen Dachkonstruktionen wird Nadelholz der Güteklasse II, Schnittklasse A/B verwendet, das gegen Schwamm-, Wurm- und Käferfraß imprägniert ist.
    Dächer ab 38° Dachneigung werden als Kehlriegel oder Pfettendach gemäß Statik erstellt. Die Dachüberstände werden mit vorbehandelten, gehobelten
    Fichtenprofilbrettern verschalt. Alle Dächer sind für eine Schneelast von 0,75 KN/m² ausgelegt. Die Dachüberstände ergeben sich aus den Planskizzen und
    verstehen sich im Traufbereich inkl. Dachrinne. Der Dachüberstand von 0,50 m wird dann vorgenommen, wenn es die Bauordnung wegen den Grenzabständen
    zulässt.

Dacheindeckung

    Die Dachsteine werden auf einer einlagigen Vordeckung aus einer Unterspannbahn alternativ aus einer wasserdampfdurchlässigen Unterspannbahn Fabrikat
    Delta-Maxx-M, Tyvek oder gleichwertig und Dachlattung auf Konterlattung verlegt.

    Tondachpfannen Rubin 9V in den Farben schwarz, schiefer, grau, anthrazit oder die von der Stadt genehmigte Farbe, für engobierte Ziegel = Aufpreis

    Passend zur Dacheindeckung und Dachneigung werden Durchlassziegel für Entlüftung und Abgasrohr gemäß den Planskizzen geliefert und eingebaut.

Fenster

    Es werden RAL-güteüberwachte Fenster und Terrassentürelemente in Kunststoff weiß mit Metallkern eingebaut. 5-Kammer Fenster
    mit einer Einbautiefe von 70 mm,3-fach Verglasung und einem Ug Wert von 0,7.

    Bis zu einer Fensterbreite von 1,50 m werden einflügelige Drehkippfenster eingebaut. Bei einer Fensterbreite über 1,50 m erfolgt eine Teilung, wobei beide
    Flügel als Stulpflügelausgebildet werden. Die Montage der Fenster und Haustür erfolgt mittels Montageschaum.

    Gegen Aufpreis sind Fenster und Terrassentürelemente jeder Art z. B. aus Edelholz, Holz oder Aluminium, sowie Sicherheitsverglasung, Vergitterungen und
    Sprossen möglich.Fenster-/Türelemente erhalten Aufsatz-Rollläden inkl. Elektr. angetriebenen Motor und automatischer Endabschaltung.
    Die dazugehörigen Schalter sind in der Elektroinstallation inbegriffen.

Außen- und Innenfensterbänke

    An allen Fenstern, außer Dach- und Gaubenfenster, werden Rollschichten aus Verblendern eingebaut.  

    Alle Fenster im Erdgeschoss sowie ausgebautem Dachgeschoß erhalten als Innenfensterbank eine Jura Marmorfensterbank im Farbton grau oder gelb.
    Auf Wunsch des Bauherrn
werden die Fensterbänkeim Bad, WC, und Küche ohne Aufpreis gefliest. Die Dachflächenfenster erhalten eine Schräge aus
    Gipskarton.

Elektroinstallation

    Die gesamte Elektroinstallation wird nach den Vorschriften der VDE und des EVU ausgeführt. Es werden mehrere Stromkreise vorgesehen.
    Die Stromverteilung bestehtaus einem Hausanschlusskasten,
Zählerschrank, Zähler und Stromkreisverteiler. Der Hausanschlusskasten und der Zähler wird
    vom örtlichen Versorgungsunternehmen geliefert und montiert. Die Lieferung und Montage des Zählerschrankes und des Stromkreisverteilers sowie eine
    Zuleitung ins ausbaufähige Dachgeschoss ist im Hauspreisenthalten. Weiterhin ist das Liefern und Verlegen des Anschlusskabels zwischen
    Hausanschlusskastenund Zählerschrank im Hauspreis enthalten. Die Anordnung der Steckdosen und Kippschalter sowie den Deckenauslässen wird
    zwischen dem Bauherrn und dem Elektromeister individuell vor Ort festgelegt.

    Die Ausstattung der einzelnen Räume:

    Wohn/Esszimmer:                                                   Küche:

    2 Deckenauslässe mit Ausschaltung                         1 Deckenauslass mit Ausschaltung
    3 Doppelsteckdosen                                                 2 Doppelsteckdosen
    1 Steckdose unter der Ausscahltung                          3 Steckdosen
    1 Antenneleerdose                                                    1 Herdanschluss
    1 Leerrohr für den Telefonanschluss                        

    Diele/Flur:                                                               Gäste WC:

    1 Deckenauslass mit Wechselschaltung                     1 Wandauslass mit Kontrollschaltung
    1 Steckdose                                                             1 Steckdose

    Windfang:                                                               Heizraum:

    1 Deckenauslass mit Ausschaltung                            1 Wandauslass mit Kontrollschaltung
    1 Klingelanlage mit Gong                                           1 Anschluss für die Heizung

    Abstellraum:                                                            Elternzimmer:

    1 Deckenauslass mit Ausschaltung                            1 Deckenauslass mit Ausschaltung
    2 Steckdosen                                                           1 Steckdose unter der Ausschaltung
    1 Doppelsteckdose                                                    2 Doppelsteckdosen

    Kinderzimmer:                                                        Bad:

    1 Deckenauslass mit Ausschaltung                            1 Deckenauslass mit Kontrollschaltung
    1 Steckdose unter der Ausschaltung                           1 Wandauslass mit Ausschaltung
    2 Doppelsteckdosen                                                  1 Steckdose

    Außen:

    1 Wandauslass im Terrassenbereich
    1 Steckdose im Terrassenbereich

Sanitärinstallation

    Die Frischwasserzuleitungen aus Verbundrohr wird ab der Wasseruhr in den erforderlichen Querschnitten zu den Objekten und zu der
    Warmwasseranlage geführt. Die Warmwasserrohre sind nach dem Energiespargesetz isoliert und mit einer Zirkulationsleitung verbunden.
    Bei einem ausbaufähigen Dachgeschoss wird je 1 Kalt- und Warmwasserleitung ins Dachgeschoss geführt. Die Schmutzwasserrohre werden aus
    HT-Rohr verlegt und an die in der Sohle eingebauten KG-Rohreangeschlossen. Bei einem ausbaufähigen Dachgeschoss ist ein Abzweig für einen
    späteren Anschluss im Dachgeschoss vorgesehen.Die Entlüftung erfolgt ebenfalls über HT-Rohr, das an eine Dunstrohrpfanne über dem Dach
    angeschlossen wird.

Sanitärobjekte

    Es werden nur Markenfabrikate in der Farbe weiß eingebaut.

    Objekte Bad:

    1 Badewanne ca. 170/75 cm Fabrikat Kaldewei'
    1 Wannenfülleinhandhebelbrausebatterie
    1 verstellbare Handbrause mit Flexschlauch
    1 Duschwanne wahlweise Größe 80/80/15 cm oder 90/90/15 cm Fabrikat Kaldewei
    1 Einhandhebelbrausebatterie mit verstellbarer Handbrause
    1 verchromte Duschstange 60 cm
    1 Porzellanwaschtisch ca. 65 cm
    1 Einhandhebelmischbatterie
    1 verchromter Handtuchhalter
    1 Porzellan-WC-Becken als Flach- oder Tiefspüler mit wandhängenden Unterputzspülkasten

    Bad- und Designheizkörper bestehend aus:

    1 Badheizkörper 180 x 600 mm weiß
    1 Elektroheizstab ca. 950 Watt
    1 Infrarot Regler
    Rein elektrisch beheizt                     

    Objekte WC:

    1 Porzellan-WC-Becken als Flach- oder Tiefspüler mit wandhängenden Unterputzspülkasten
    1 verchromter Toilettenpapierhalter
    1 Porzellanwaschtisch ca. 45 cm
    1 Einhandhebelmischbatterie
    1 verchromter Handtuchhalter

    Küche:

    1 Anschluss für Kaltwasser
    1 Anschluss für Warmwasser
    1 Abfluss

    HAR:

    1 Waschmaschinenanschlus
    s1 Abfluss

Heizung

    Es wird eine betriebsfertige, erdgasbefeuerte Brennwertanlage eines Markenherstellers wie z. B. Junkers, Vaillant, Buderus oder Brötje mit separaten
    300 l Warmwasserboiler eingebaut. Zur Unterstützung der Warmwasserversorgung wird eine Solaranlage gemäß der Energiebedarfsberechnung des
    jeweiligen Hauses installiert. Die Kapazität der Anlage wird nach der Wärmebedarfsrechnung bemessen. Die Heizungsanlage wird im
    Hausanschlussraum untergebracht. Bei einem ausbaufähigen Dachgeschoss ist der zusätzliche Wärmebedarf in der Heizleistung berücksichtigt.
    Enthalten sind weiterhin alle erforderlichen Sicherheitsarmaturen sowie ein witterungsgeführter Heizungsregler mit Schaltuhr für die Nachtabsenkung.
    Im EG und OG wird Fußbodenheizung verlegt. Die Rohrleitungen bestehen aus isoliertem Kupferrohr und werden unter dem Estrich verlegt.

Rigipsarbeiten

    Bei Holzarbeiten und ausgebauten Dachgeschossen erfolgt die untere Deckenverkleidung durch Gipskartonplatten und einer Mineralwolldämmung mit
    Dampfsperregemäß der Wärmeschutzverordnung. Der Dachboden ist über eine wärmegedämmte und endbehandelte Einschubtreppe zu erreichen.
    An- und Abschlüsse sowie alle Plattenstöße der Plattenoberflächen werden ansatzfrei durch spachteln in der Q2 Qualität angeglichen.

Innenputzarbeiten

    Die Innenwände im Erdgeschoss und bei ausgebautem Dachgeschoss sowie der Treppenhausbereich bei einem ausbaufähigen Dachgeschoss erhalten
    einen Maschinengipsputz, soweit nicht Fliesen im Dickbettverfahren oder andere Oberflächen vorgesehen sind. Die Nassräume werden mit speziellem
    Feuchtigkeitsgipsputz versehen.

Estricharbeiten

    In allen Räumen wird Zementestrich gem. DIN EN 13818 CT-C25-F5 eingebaut.

    Ausführung erdangrenzende Bodenplatte / schwimmender Estrich, Feuchtigkeitssperre gemäß DIN EN 18195 Teil 4, EnEV-Energiebedarfsnachweis.
    Ausführung bei eventuell ausgebautem OG / DG: Zementestrich auf Dämmschicht gemäß DIN EN 13818, Schallschutzanforderungen müssten nach
    V4108-10 hergestellt werden.

Innentreppe

    Es wird eine offene Geschosstreppe als Stahlharfenkonstruktion mit versiegelten, furnierten Edelholztrittstufen in Mahagoni oder Buche massiv, Stabholz
    verleimt, natur gebeizt, eingebaut. Es wird ein passend zu den Stufen furnierter Handlauf montiert.

Fliesenarbeiten

    Die Wände in Bad und WC werden bis zu einer Höhe von 2,00m mit maximal 30x60cm großen Fliesen gefliest und weiß gefugt. Befindet sich das Bad
    im Obergeschoss, werden Dachschrägen nicht gefliest. Das Einmauern und Verfliesen der Badewanne, Duschwanne und den wandhängenden Sanitärobjekten
    ist in den Fliesenarbeiten enthalten. Die Böden im Bad, Küche und Gäste WC werden mit max. 30x60 cm großen Fliesen gefliest und zementgrau verfugt.
    Eine diagonale Verlegung der Bodenfliesen, sowie der Einbau von Dekoren und Bordüren ist in den Fliesenarbeiten nicht enthalten.
    Materialpreis der Fliesen bis zu 25,00 €/m² einschließlich Mehrwertsteuer.

Innentüren

    Wir bauen standardmäßig echtholzfurnierte Innentüren gem. nachfolgenden Varianten ein: Eiche hell, Buche hell, Mattweiß lackiert und Limba.
    (Röhrenspankern mit Rundkante)

    Technische Daten: Türdicke ca. 39 mm, Gewicht: ca. 16 Kg/m², dB-Wert: ca. 27 dB. Türbeschläge sind wählbar in eloxiertem Leichtmetall,
    Farbe Silber oder Bronze und Messing.

Eigenleistungen

    Eigenleistungen sind grundsätzlich möglich. Es können jedoch nur komplette Gewerke herausgenommen werden.
    Für Eigenleistungen wird keine Gewährleistung, Haftung und Bauleitung übernommen.

Maler und Teppich

    Die Maler- und Teppicharbeiten sind im Hauspreis nicht enthalten, können aber auf Wunsch des Bauherrn gegen Zusatzkosten ausgeführt werden.

Hausübergabe

    Das Haus wird besenrein übergeben. Der durch die von DAG Bauunternehmen GmbH ausgeführten Arbeiten auf dem Grundstück bzw. der Baustelle
    angefallenerBauschutt wird entsorgt. Bei der Hausübergabe erstellt der Bauleiter zusammen mit dem Bauherrn ein Abnahmeprotokoll.
    Dieses ist vom Bauherrn und dem Bauleiterzu bestätigen um die Übergabe zu vollziehen.